- Haus der Sinne - Ystader Str 10 - 10437 Berlin - Tel 030 440 491 55 - hausdersinne@yahoo.com
Termine
Dezember 2016
Sonntag,
11.12.2016

Improtheater - Spontius Spielatus

Spontius & Spielatus, (alt, neu-, mixberlinerisch); Plur. …–en; anderes Wort für Improvisationstheater, Improtheater oder interessante Abend- bzw. Freizeitgestaltung (meist) in Berlin; seltener Langeweile; das Publikum bietet dabei mit eigenen Ideen [teils skurrile] Spielvorlagen; für eine gute Spontius & Spielatus – Aufführung nehme man ein paar spielwütig – spontane SchauspielerInnen, einen Musiker, eine Bühne, viel Licht, Spaß und ein einfallsreiches Publikum! Beachte: Weder Schauspieler, noch Publikum wissen, was sie erwartet… (vgl. auch ad hoc; Spieltrieb; Rampensau)

Begonnen hat alles mit der Lust am Improvisationstheater. Vor über vier Jahren trafen Corinna und Charlotte sich, um eine eigene Improgruppe zu gründen. Sie suchten nach weiteren Spiellustigen und nach und nach gedieh eine feste Gruppe, über die sie sich noch heute freuen!
Auch wenn viele, die das erste Mal eine Improshow sehen, es nicht glauben wollen, es ist war, keine Szene ist geprobt oder einstudiert — es wird eben improvisiert. Alles entsteht zum Zeitpunkt des Auftritts live auf der Bühne und mit Vorgaben aus dem Publikum. Es gibt in der Regel auch keine Kostüme oder Requisiten. Die Phantasie und Vorstellungskraft des Publikums ist also gefragt und gefordert.
Interessant ist hierbei auch, dass sich die Schauspieler nicht abstimmen können und sich erst während der Szene aufeinander einstellen. Weiß doch der eine nicht welche Idee dem anderen durch den Kopf geht, um die Szene zu etablieren. Genügt manchmal eine Geste oder ein Wort, um die Ideen zu verschmelzen und in eine schlüssige Szene münden zu lassen, so stellt sich auch manchmal am Ende heraus, dass sich jeder Schauspieler in einer völlig anderen Szene oder Umgebung wähnte.

Charlotte, Corinna, Klaus, Steffi, Olaf, Stefan & Tobias
 
www.facebook.com/SpontiusSpielatus/

 8,- / 6,- erm.

Improtheater - Spontius Spielatus
19:00 Uhr
Freitag,
16.12.2016

Tangobar

Tango argentino, Neo & Nontango
mitGast DJ Michael Watson

5,-

Davor Tangopractica mit Ilka,
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-)  Thema des Monats Dezember: Jetzt geht’s rund – Drehungen.
(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Freitag,
23.12.2016

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit DJ Thomas Henschel

5,-

Davor Tangopractica mit Ilka,
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-)  Thema des Monats Dezember: Jetzt geht’s rund – Drehungen.
(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Sonntag,
25.12.2016

Swing & Jive Tanztee

 

Gemütliche Tanzrunde bei Kaffee + Kuchen mit schön viel Platz zum Tanzen.
Mit DJ Capt’n K.

 

15:30 - 19:30 Uhr Eintritt 4,-

Im Anschluss findet das open mic statt!

Swing & Jive Tanztee
15:30 Uhr
Sonntag,
25.12.2016

open mic

Unsere offene Bühne bietet eine Plattform für Talente in Musik, Gesang, Schauspiel, Kabarett oder ähnlicher Unterhaltung. Egal, ob Du gerade die ersten Schritte als Künstler oder Musiker machst oder schon lange im Geschäft bist - auf unserer offenen Bühne kannst Du Dich vor Publikum ausprobieren. Jedes Genre ist hierbei möglich.

Komm einfach ab 20 Uhr vorbei! Das Programm wird über den Abend zusammengestellt,
Spontaneität im Programmablauf ist natürlich möglich.

Uwe führt Euch durch den Abend.
Du möchtest einfach nur zugucken, Dich überraschen lassen oder gemütlich an der Bar sitzen? Dann bist Du natürlich herzlich willkommen.
Je mehr Publikum, desto besser!

Der Eintritt ist frei!

open mic
20:00 Uhr
Freitag,
30.12.2016

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit DJ Roland

5,-

Davor Tangopractica mit Ilka,
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-)  Thema des Monats Dezember: Jetzt geht’s rund – Drehungen.
(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Samstag,
31.12.2016

Liebe Künstler, liebe Gäste, liebe Freunde!


Das vergangene Jahr war dank Euch ein vielseitiges, immer wieder spannendes Jahr, reich an neuen Erfahrungen und schönen Erinnerungen. Natürlich gab es auch immer mal wieder die eine oder andere Herausforderung zu meistern.
Aber durch den unkaputtbaren Idealismus und Enthusiasmus der vielen freiwilligen Helfer und den Spaß und die Hingabe so vieler großartiger Künstler ging keinem von uns hierbei die Puste aus. Auch nicht nach 18 Jahren Off-Kultur in Berlin ohne Sponsor und Subventionen -- das muss uns erst einmal einer nachmachen!!
So hoffen wir auch in 2017 wieder auf neue musikalische Entdeckungen mit Bands, die bis jetzt noch im Verborgenen fiedeln, auf viele Tangoabende mit Tänzern, die den Tango genießen, als wenn es kein Morgen gäbe, auf Swing- und Jive-Nächte, wo die Beats noch Tage später an den Wänden kleben, auf spannende ungewöhnliche Theaterabende und auf alte und neue Gäste, die sich auf all das mit uns freuen.

DANKE für 2016!!

Compagnie des Artistes et Fous

DANKE
00:00 Uhr
Januar 2017nach oben
Sonntag,
01.01.2017

AMA Forró Party im Haus der Sinne

Forró-Party im Haus der Sinne mit DJ Xaxa.

Zwischen 16:00 und 17:00 Uhr zwei Gäste zum Preis von einem Gast!
Ende gegen 22:00 Uhr.

6,-

AMA Forro Party im Haus der Sinne
16:00 Uhr
Donnerstag,
05.01.2017

Kronikor

Kronikor entführt den Zuhörer und nimmt ihn mit auf eine Reise in Gefühlswelten und Temperamente. Beeinflusst von der Jazztradition, der klassischen und zeitgenössischen Musik, erforschen die Stücke Grenzen. Grenzen zwischen Disziplin und Freiheit, Komposition und Improvisation, Klang und Musik, individuell und kollektiv, Tradition und Avantgarde.

Die Musiker aus der Schweiz und Schweden trafen sich 2014 in Stockholm. Während der Aufführungen konnte man eine starke musikalische Verbindung und künstlerisches Verstehen erleben. Die Sehnsucht nach einem ehrlichen Ausdruck der Gegenwart durch Musik ist das zentrale Thema in dieser Band. Die Haltung, zusammen Musik zu spielen, eröffnet Raum für das Unerwartete und erlaubt musikalische Kommunikation auf einem sehr hohen Niveau.

Laura Schuler CH, violin, composition
Lisa Grotherus SWE, clarinet, bassclarinet
Anatole Buccella CH, guitar
Emil Skogh SWE, double bass
Andreas Pollak SWE, drums

www.lauraschuler.net/kronikor/

8,- / 6,- erm.
 

Kronikor
20:30 Uhr
Freitag,
06.01.2017

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit DJ Roland

5,-

Davor Tango-Practica mit Ilka, 
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-) Thema des Monats Januar: Es werden Plätze gewechselt – Sacadas
(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Samstag,
07.01.2017

Swing & Jive Night

Die Retro-Tanzparty mit DJ Capt’n K.



Kürzlich hatte die Veranstaltung ihr 10-jähriges Jubiläum. Seit 2010 ist sie eine feste Institution im Haus der Sinne und so wird auch heute wieder der Tanzboden arg strapaziert von den tanzwütigen Fans von DJ Capt’n K.: Swingmusik zum Lindy Hop-, Balboa- und Shagtanzen, Rhythm & Blues und Rock and Roll zum Jive- und Boogietanzen, lassen das Haus der Sinne die ganze Nacht erklingen, bis die Scheiben beschlagen und der Schweiß von den Wänden trieft.

So können Sie sich Sauna und Fitnessstudio sparen…

Zu Beginn gibt es eine kleine Tanzeinführung etwa 20-30 Minuten – damit kommen auch die Neulinge gut über den Abend. Steigen Sie ein in die Zeitmaschine  

Dresscode: 30er bis 50er Jahre.
Eintritt: 5,- € im Dresscode; 6,- € normal.
 

SWING & JIVE NIGHT
21:00 Uhr
Donnerstag,
12.01.2017

BOMBENFRAU (WOMANBOMB)

Theaterstück von Ivana Sajko
aus dem kroatischen von Alida Bremer

mit Josepha Grünberg
Regie: Alexis Alatsis

Foto : Lutz Stellmacher


Mit BOMBENFRAU hat die kroatische Theaterautorin Ivana Sajko 2004 den Monolog einer selbstreflektierenden Selbstmordattentäterin geschrieben, eine tickende „Selbstmörderfrau“, die in einem überforderten Europa sich selbst verloren hat und keinen Ausweg mehr sieht.

In den letzten noch verbleibenden Minuten vor der Explosion fragt die Autorin ihre selbsterschaffene Figur nach ihren Gründen, nach der eigenen Verantwortung, nach einem geschichtlichen roten Faden, und mischt ihre Fragen mit internationalen Fakten und ihre Gewaltphantasien über einem namenlosen Politiker.

Ihre Bombenfrau dekonstruiert sich dabei selbst, sie ist Opfer und Terror-Superstar zu gleich. Die Autorin möchte keine Heldin schaffen! Die Bombenfrau ist keine von uns und gleichzeitig wir alle.
Man nennt sie Mona Lisa, sie streckt ihre Zunge raus und zählt die letzten Sekunden bis zur Explosion. Sie aktiviert unsere Vorstellungskraft und stellt unsere Annahme, dass wir im Besitz der Wahrheit sind, infrage.

Ivana Sajko beschäftigt sich gerne mit dem Verkomplizieren von Wahrheiten: "Ist das ein heroischer Akt, der mit einem Selbstmord endet, oder ist es ein Selbstmord, versteckt hinter einem heroischen Akt?"

Die Berliner Schauspielerin Josepha Grünberg, Absolventin der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ und ehemaliges Ensemblemitglied am Theater Heidelberg, arbeitet nun als freie Schauspielerin an verschiedenen Theatern, u.a. am Theater Lübeck und am Jungen Ensemble in Stuttgart.
In Zusammenarbeit mit dem griechischen Regisseur Alexis Alatsis aus Athen verbildlicht Josepha Grünberg die verschiedenen Ebenen dieses Stücks. In dieser gemeinsamen Stückentwicklung setzt der Regisseur Alexis Alatsis seine Schauspielerin der Schwierigkeit aus, mit ihrem Körper und ihrer Stimme die Welt des Stücks zu erschaffen, um sie gleich wieder zu zerstören.

Alexis Alatsis arbeitet international als Regisseur für Musik- und Sprechtheater, Dramaturg und Schauspiellehrer. Er war u.a. Programmleiter des Kulturprogramms der Olympischen Spiele Athen 2004, Künstlerischer Leiter der Kulturhauptstadt Europas- Patras 2006 und zuletzt Projektleiter und Kurator von ATHENS SYSTEM 2014, einer Hellenischen Theater- und Tanz-Plattform.


14,-/12,- erm.

Bombenfrau - Theater
20:30 Uhr
Freitag,
13.01.2017

Tangobar live:

Julia und Daniel Tango Project

Julia Bilat – Cello, Gesang
Daniel Schwarzwald - Piano

Julia, Cellistin aus Polen, hat viele Jahre klassische Musik gespielt. Daniel, Pianist aus Israel, kommt vom Jazz. Eines Tages trafen sie sich, waren vom Tango fasziniert und eine neue Mischung war geboren. Gemeinsam lieben sie es alte argentinische aber auch polnische Tangos zu spielen.

Drumherum Tango argentino & non argentino
mit  DJ Thomas Henschel

10,-

Davor Tango-Practica mit Ilka,
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-) Thema des Monats Januar: Es werden Plätze gewechselt – Sacadas.
(inkl. Milonga/Konzert jeweils 15,-)

 

Tangobar live: Julia und Daniel Tango Project
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Samstag,
14.01.2017

Ganovenball Memphis ´54 - Live: Jenny and The Lovers


Die Compagnie des Artistes et Fous lädt die Halbwelt diesmal zum Ganovenball ins Memphis der 54er Jahre ein. Elvis Presley soll im Tonstudio 1954 als einer der ersten Musiker den Rockabilly, einer Fusion von „weißer“ Country-Musik und „schwarzem“ Rhythm & Blues gespielt haben.
Im Untergrund gibt es wieder die Spielhölle, mit Falschgeld, Séparées, Schießstand, Mafiaküche, dem Amt für alle "Gelegenheiten", schweren Jungs und leichten Mädchen, also werft euch in Schale und kommt in Scharen.

Um passende Garderobe wird freundlichst gebeten!

Jenny and The Lovers, das ist die großartige Band um Sängerin Jenny van der Wall und Gitarrist Manuel Doerr aka Joe Pop aus Berlin.
Seit 2011 spielen sie in ihrem eigenen, unverwechselbaren Stil eine ehrliche, handgemachte Mischung aus Rockabilly, Swing, Blues und Surfmusik, mit Ecken und Kanten, mitreißend, geradeaus und ungeschliffen, aber nicht ohne pointierten Sinn für das Feine.
Ihre Musik erinnert nicht zuletzt an den ewigen Soundtrack von kultigen Schwarzweiß oder Technicolor-Filmen, in denen mit heißen Schlitten viel Staub aufgewirbelt wird oder wahlweise mittags die Colts rauchen. Jeder Ihrer Songs scheint gezeugt in einem Gangbang aller einschlägigen Genres und geboren als neues, eigenständiges musikalisches Wesen, bereit in Tanzbeine zu fahren und Seelen zu berühren.
Die Geschichten, die dabei erzählt werden, sind kleine Drehbücher des wahren Lebens. Jenny and The Lovers beherrschen auch moderate Töne aber wehe wenn sie losgelassen: Dann gibt’s Big Beat Red Hot Rock-A-Boogie auf großer Bühne - wie ein wildgewordener Hot Rod mit Chevy Big Block zwischen den Weißwandreifen und Nitro im Tank!
Jenny van der Wall (vocals, violin), Joe Pop (Gretsch guitars, Twang-O-Mat baritone guitar), Ted Thunder (doghouse & electric bass) Doc H. K. (drums)

DJ Capt’n K. im ersten Drittel des Abends und im Anschluss DJ Black Jack sorgen für Gewühl auf der Tanzfläche.

15,- / 12,- erm.

Ganovenball Memphis 1954 Live: Jenny and The Love
21:00 Uhr
Sonntag,
15.01.2017

CousCous

ACOUSTIC ART POP

Am Anfang steht die Liebe zum Songwriting, zu charakteristischen, eigenwilligen und zauberhaften Popsongs. Der Klavier-Pop des Duos erinnert an Kate Bush und Tori Amos, mit Einflüssen von BOY oder Regina Spektor. Das Dresdner Duo CousCous verbindet klassischen Pop und Filmmusik-Atmosphäre zu einem eigenen Sound, der zum Zuhören und Mitträumen einlädt.

Mit ihrem Debütalbum PAPER TIGER haben CousCous 2013 deutschlandweit auf sich aufmerksam gemacht - auf mehr als 100 Konzerten in 13 Bundesländern und Tschechien. Die Single "Snow White" wurde auf vielen Radiostationen gespielt und für den offiziellen Sampler der Musikmesse Frankfurt ausgewählt. Diesen Titel performten CousCous 2015 live in der Sendung "MDR um 4".

Die "Subkultur-Spitzenförderung" des Flying Music Circus schickte CousCous Anfang 2013 auf Kurztournee durch Sachsen, im selben Jahr nahmen sie am Bandcoaching auf der YOU Berlin teil. Mit dem zweiten Album TALES gewannen sie die Unterstützung der Kulturpaten Dresden.

TALES erzählt in elf märchenhaften Popsongs Die Geschichte vom Jungen mit den Schmetterlingen im Bauch – ein modernes Märchen über Liebe und Neugier, über Verletzlichkeit und Mut. Diese Geschichte, ein eigens dafür geschriebener Roman, begleitet die Musik als illustriertes, 160-seitiges Hardcover-Buch. Das Album wird 2016 von der Deutschen Popstiftung ausgezeichnet in den Kategorien Bestes Popalbum, Bestes Alternativ-Album, Bestes CD-Album des Jahres (englischsprachig) und Bestes Booklet und Inlaycard.

Tine Schulz (vocals) und Moritz T. Eßinger (piano, guitar)

www.couscousmusic.com/

10,- / 8,- erm.

CousCous
20:00 Uhr
Donnerstag,
19.01.2017

NEU:
Milonga Aperitivo

Jeden 3. Donnerstag im Monat startet ab Januar unsere neue After-Work-Milonga – die Milonga Aperitivo: mit 90 % traditioneller Tangomusik in Tandas mit Cortinas.

DJ der neuen, festen Veranstaltung im Programm vom Haus der Sinne ist
Michael Watson.
Zur Begrüßung gibt es für jeden Gast einen kleinen Aperitif!

www.facebook.com/events/113268235827889/

6,-
 

Milonga Aperitivo
20:00 Uhr
Freitag,
20.01.2017

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit DJ Michael Watson.

5,-

Davor Tango-Practica mit Ilka,
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-) Thema des Monats Januar: Es werden Plätze gewechselt – Sacadas.
(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Sonntag,
22.01.2017

Green Glass Trio

Dani Voigt (Vocals/ Guitar), Ulrich Maiß (Cello/ Basscello/ Electronics) und Paolo Eleodori (Percussion/ Toys) sind Grenzgänger zwischen schönen Tönen und experimenteller Musik.

Gesichter, Tränen und Lachen. Kopfkino, Tagträume und Ahnungen. Geräusche, Töne und Worte.

Glänzend. Schimmernd. Transparent. Zerkratzt. Gerissen. Schmutzig. Zerstoßen. Abgeschliffen. Funkelnd.

Balladen, Sounds und Rhythmen verschmelzen. Eine amorphe Substanz versucht, sich zu kristallisieren. Feste und flüssige Strukturen grooven im harmonischen Ungleichgewicht.

Singer/Songwriter trifft kaputt.

Musik.

www.facebook.com/greenglasstrio/

8,- / 6,- erm.

Green Glass Trio
19:30 Uhr
Dienstag,
24.01.2017

Theater:

Wendy
Die Wahrheit über Peter Pan

EINE REISE VON NIMMERLAND INS ERWACHSENENLEBEN

Der Monologabend Wendy … ist eine Abrechnung mit der eigenen Kindheit und
dem, was mal aus einem werden soll und natürlich mit Peter selbst, ohne den
Wendy Nimmerland nie erlebt hätte.

Mit Josepha Grünberg
Regie Jessica Weisskirchen

„Alle Kinder Verlassen eines Tages ihr Nimmerland, kommen nach Hause und werden erwachsen. Nur ein Kind nicht.“

Dieses Kind ist Peter Pan, die Hauptfigur einer Kindergeschichte von James Matthew Barrie, die mehrfach verfilmt und als Bühnenstück aufgeführt wurde.
Ursprünglich trug die Erzählung den Titel „Peter und Wendy“ …. ein Hinweis, dass es eigentlich um eine kindliche Liebesgeschichte geht?

Der Monologabend Wendy … lässt die Protagonistin als Erwachsene auftreten. Sie enthüllt aus ihrer Perspektive, wie es wirklich war und entführt die Zuschauer nach Nimmerland.
Es wird eine Reise auf die utopische Insel voller fliegender Elfen, Piraten, Meerjungfrauen, Indianer und den verlorenen Jungen, die dort hinkamen, weil sie aus ihren Kinderwägen fielen als ihre Kindermädchen nicht richtig aufgepasst haben.
Aber kann man sich dem Erwachsenwerden wirklich entziehen und wenn ja, welchen Preis muss man dafür zahlen?
Auf Nimmerland wird alles Unglaubliche wahr, wenn man nur richtig daran glaubt, und man kann Abenteuer erleben ohne echtes Leid zu erfahren. Im Gegensatz dazu vergisst man aber alles, was sich verändert, auch Menschen, die man mal geliebt hat – sogar die eigene Mutter. Peter würde sagen:
»Nur die Unschuldigen, die Fröhlichen und die Herzlosen können fliegen. «
 

m.youtube.com/watch

Eintritt 12,-/ 10,- erm.

Wendy - Theater
20:30 Uhr
Mittwoch,
25.01.2017

Theater:

Wendy
Die Wahrheit über Peter Pan

EINE REISE VON NIMMERLAND INS ERWACHSENENLEBEN

Der Monologabend Wendy … ist eine Abrechnung mit der eigenen Kindheit und
dem, was mal aus einem werden soll und natürlich mit Peter selbst, ohne den
Wendy Nimmerland nie erlebt hätte.

Mit Josepha Grünberg
Regie Jessica Weisskirchen

„Alle Kinder Verlassen eines Tages ihr Nimmerland, kommen nach Hause und werden erwachsen. Nur ein Kind nicht.“

Dieses Kind ist Peter Pan, die Hauptfigur einer Kindergeschichte von James Matthew Barrie, die mehrfach verfilmt und als Bühnenstück aufgeführt wurde.
Ursprünglich trug die Erzählung den Titel „Peter und Wendy“ …. ein Hinweis, dass es eigentlich um eine kindliche Liebesgeschichte geht?

Der Monologabend Wendy … lässt die Protagonistin als Erwachsene auftreten. Sie enthüllt aus ihrer Perspektive, wie es wirklich war und entführt die Zuschauer nach Nimmerland.
Es wird eine Reise auf die utopische Insel voller fliegender Elfen, Piraten, Meerjungfrauen, Indianer und den verlorenen Jungen, die dort hinkamen, weil sie aus ihren Kinderwägen fielen als ihre Kindermädchen nicht richtig aufgepasst haben.
Aber kann man sich dem Erwachsenwerden wirklich entziehen und wenn ja, welchen Preis muss man dafür zahlen?
Auf Nimmerland wird alles Unglaubliche wahr, wenn man nur richtig daran glaubt, und man kann Abenteuer erleben ohne echtes Leid zu erfahren. Im Gegensatz dazu vergisst man aber alles, was sich verändert, auch Menschen, die man mal geliebt hat – sogar die eigene Mutter. Peter würde sagen:
»Nur die Unschuldigen, die Fröhlichen und die Herzlosen können fliegen. «

m.youtube.com/watch

Eintritt 12,-/ 10,- erm.

Wendy - Theater
20:30 Uhr
Donnerstag,
26.01.2017

Stolarzoper - Ein Bariton am Klavier

Der dramatische Bariton singt seine eigene Oper am Klavier, ganz alleine oder mit Publikumschor.
Das heroische bis clowneske Mythos seiner selbst sorgt dabei für Dauerüberraschung und bahnbrechend Narrenfreiheit.

Von Flausen bis Sehnsucht, bis hin zu Gänsehaut und Lachtränen ist alles in Arien und Klavierintermezzos möglich. Dabei werden gesellschaftspolitische Angelegenheiten ebenso fokussiert, wie auch unmittelbar aus dem Raum gegriffene Themen.

Ungewohnt spontan, authentisch und stimmgewaltig für Musikkabarett, dabei aber nicht weniger aktuell und thematisch brisant.

www.guentherstolarz.de/

8,- / 6,- erm.

Stolarzoper
20:30 Uhr
Freitag,
27.01.2017

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit DJ Thomas Henschel

5,-

Davor Tango-Practica mit Ilka,
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-) Thema des Monats Januar: Es werden Plätze gewechselt – Sacadas.
(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Samstag,
28.01.2017

DYLAN'S DREAM - A Tribute to Bob Dylan
-Rock-Blues-American Country-Folk, Rock’n Roll-

Dylan´s Dream, mit 7 erfahrenen, internationalen Musikern versteht es, das große künstlerische Lebenswerk Bob Dylans mit eigener Handschrift und individuellen Interpretationen auf "hinreißende Art und Weise" (Zitat HNA Kassel), eindrucksvoll zu präsentieren und ein generationsübergreifendes Publikum zu begeistern.

Neben Dylan Fans und allgemein interessierten Konzertgängern, begegnen sich hierbei Musikliebhaber vom Hippie bis Yuppie.

Die Songauswahl streckt sich über einen Zeitraum von 50 Jahren und bietet neben Klassikern wie Tambourine Man, Blowin in the wind, Like a rolling Stone, Hurricane, noch etliche andere Songperlen Bob Dylans, welche emotional berühren und eindrucksvoll mitreißen, was nicht zuletzt der charismatischen Stimme des Bandleaders Jörg Götzfried geschuldet ist.

Die spielfreudige, internationale Band Dylan’s Dream ist seit nahezu 15 Jahren auf kleinen und großen Bühnen im Rahmen von Festivals, Clubs und anderen Events in Holland, Spanien, Italien, Luxembourg und Deutschland unterwegs und wurden am 12.12.2015 vom Deutschen Rock- und Popverband als Deutschlands beste Tribute/Cover/Revivalband 2015 ausgezeichnet.

Jörg Götzfried (Bandleader, Vocals, Guitar, Harp), George Cully Jr.(Bass, Vocals), Christine Götzfried (Vocals, Percussion), Juri Gretschko (Piano, Keyboard, Akkordeon, Guitar), Oli Kirsch (Drum), Peter Adler (Guitar, Vocals), Kathy Freiboth (Violine, Bratsche, Posaune, Trompete, Akkordeon)

www.dylans-dream.de/

15,- / 13,- erm.

Dylans Dream
20:00 Uhr
Sonntag,
29.01.2017

Swing & Jive Tanztee

 

Gemütliche Tanzrunde bei Kaffee + Kuchen mit schön viel Platz zum Tanzen.
Mit DJ Capt’n K.

 

15:30 - 19:30 Uhr Eintritt 4,-

Im Anschluss findet das open mic statt!

Swing und Jive Tanztee
15:30 Uhr
Sonntag,
29.01.2017

open mic

Unsere offene Bühne bietet eine Plattform für Talente in Musik, Gesang, Schauspiel, Kabarett oder ähnlicher Unterhaltung. Egal, ob Du gerade die ersten Schritte als Künstler oder Musiker machst oder schon lange im Geschäft bist - auf unserer offenen Bühne kannst Du Dich vor Publikum ausprobieren. Jedes Genre ist hierbei möglich.



Komm einfach ab 20 Uhr vorbei! Das Programm wird über den Abend zusammengestellt,
Spontaneität im Programmablauf ist natürlich möglich.

Uwe führt Euch durch den Abend.
Du möchtest einfach nur zugucken, Dich überraschen lassen oder gemütlich an der Bar sitzen? Dann bist Du natürlich herzlich willkommen.
Je mehr Publikum, desto besser!

Der Eintritt ist frei!

open mic
20:00 Uhr
Montag,
30.01.2017

Windisch

Die Kompositionen des jungen Pianisten Julius Windisch, der an der Berner Musikhochschule studiert haben ihre ganze eigene Note und, trotz ihrer Komplexität, klingt die Musik keineswegs konstruiert, sondern kommt mit einer großen Natürlichkeit daher. Oder ist es eher eine natürliche Leichtigkeit. Begleitet wird er von Mit- Studierenden. Das Berner Quintett entwickelt ein akustisches Zusammenspiel zwischen Kontrabass, Schlagzeug, zwei Bläsern und dem Klavier.

www.youtube.com/watch

8,- / 6,- erm.

Windisch
20:30 Uhr
Februar 2017nach oben
Donnerstag,
02.02.2017

The Evil Machine


Eine Hommage an die Wüste Mexikos, untermalt durch die mahnende Stimme der Vernunft gekleidet in staubige Gitarren, eine Fiedel und ein altes Saloon-Piano, begleitet vom rhythmischen Rasseln der Klapperschlangen und einem mit dicken Saiten bespannten Sarg.

Riccardo Brych - vocals, guitar, songwriting
Fabian Klinker - drums, percussion
Johannes Kühnel - piano, keyboard
Bernhard Teichfischer - violin, guitar
Jens Leible - upright bass, electric bass

8,- / 6,- erm.

The Evil Machine
20:30 Uhr
Loader: Daten werden geladen
NEWSLETTER
In unserem Newsletter informieren wir monatlich über alle anstehenden Veranstaltungen, Events und Konzerte.
Freut Euch mit uns über inspirierende Erlebnisse und interessante Begegnungen.