- Haus der Sinne - Ystader Str 10 - 10437 Berlin - Tel 030 440 491 55 - hausdersinne@yahoo.com
Termine
April 2018
Donnerstag,
26.04.2018

Coisa Linda

Silke Pfeiffer (Gesang), Philipp Sterzer (Querflöten) und Maurizio Marzano (Gitarre) stehen seit 2014 als Coisa Linda auf der Bühne. Mit der Gründung des Trios bekennen die drei erfahrenen Jazzmusiker ihre Liebe zur lateinamerikanischen Musik. Ob Bolero oder Bossa Nova, Samba, Nueva Canción oder Latin Jazz, das Repertoire umfasst Unerhörtes und der Welt gut Bekanntes mit eigenen, anspruchsvollen und ausgefallenen Arrangements. Den canciones geht Coisa Linda auf den Grund und interpretiert sie mal ruhig, mal ausgelassen, stets aber sensibel und auf höchstem Niveau.

www.facebook.com/Coisa-Linda-683739791763878/

Silke Pfeiffer - Gesang
Philipp Sterzer - Flöten
Maurizio Marzano - Gitarre, Gesang

10,-/8,- erm.

Coisa Linda
20:30 Uhr
Freitag,
27.04.2018

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit Gast DJ Jens Stuller

5,-

Davor Tango-Practica mit Ilka, Thema des Monats:
Jetzt geht´s rund - Drehungen
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-)

(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Samstag,
28.04.2018

Samuel der Ukulelenprediger

Er wurde am 6.6.1966 mit dem bürgerlichen Namen Samuel Beck geboren. Er hält sein Geburtsdatum für ein gutes Omen, da er weder an den Teufel noch an das Böse glaubt.

Samuel gründete 1988 als Sänger und Gitarrist die Band LUCHTEN und legte sich als Komponist den Künstlernamen Luchtenbeck zu, weil Samuel Beck bei der Gema schon vergeben war.

Bei seinem aktuellen Programm „Narrenmund“ versetzt sich Samuel in drei verschiedene Charaktere, was eine originelle Darbietung zwischen Kleinkunst und Liedermacher ergibt.
Ist man es doch gewohnt, dass derartige Inhalte sonst eher leise und sanftmütig vermittelt werden, bekommt man sie hier direkt ins Gesicht gebrüllt, mit einer Vehemenz und Intelligenz, die einem den Atem verschlägt.

Samuel spielt mit Bildern, mit Wahrnehmungen, die unsere Gesellschaft bestimmen und auf Irrwege führen. Der Songwriter hinterfragt mit deutschen Liedtexten das Leben, spielt mit Worten, erfindet Wendungen und lacht über sich selbst. Vielleicht auch ein klein wenig über den Zuhörer? Die Texte sind alltagsorientiert, ehrlich. Gedanken, die sich jeder beim Erwachsenwerden macht. Es geht um Schmerz und Schuld, Erfolg und Glück, Entwicklung und Änderung. Song-Titel wie „Tot sein ist okay“ oder Wendungen im Liedtext wie „Was es will – ich wehr mich nicht mehr gegen es – das ist nur unnötiger Stress!“ lassen den Zuhörer aufhorchen.

„Narrenmund“ ist ein Conglomerat aus vielen verschiedenen Genres und Sounds. Klar, die Basis ist Rock. Manchmal schimmert aber etwas Musical, Pop und sogar Schlager durch, wo der eine Song etwas härter ausfällt, groovt‘s im nächsten Lied schon wieder fast jazzig. Samuel Beck improvisiert auf dem Album auch. Wer jetzt an traditionellen Jazz denkt, liegt zwar nicht ganz falsch. Von den Sounds her liefert Samuel aber, zum Beispiel im Song „Glücklich sein“, Klänge zwischen jodelndem Dagobert Duck und Saxophongequietsche. Für die Ballade „Schuld“ legt er Farben und Gedanken auf seine Musik und Stimme, die den Track wie die Musik vom „Grafen“ klingen lässt. Allerdings rockt Samuel richtig ordentlich los, und das eben mit der Ukulele. Das ist etwas, was ihn einzigartig macht. Solch einen Klang hat keiner!
(Text: Marion N. Fiedler)

Masataka Koduka: Kontrabass, Tim Bennewart: Drums, Boris Wiese: Gitarre, Helmut "Sinclair" Schmickler: Keyboard, Samuel Beck: Ukulele, Gesang

10,- / 8,- erm.

Samuel der Ukulelenprediger
20:00 Uhr
Sonntag,
29.04.2018

Swing & Jive Tanztee

 

Immer am letzten Sonntag im Haus der Sinne Tanztee mit DJ Capt'n K.: Gemütlicher Kaffeeklatsch bei bester Tanzmusik für Lindy Hopper, Balboas, Jiver und Boogies.

 

15:30 - 19:30 Uhr

Eintritt 4,-

Im Anschluss findet das open mic statt!

Swing & Jive Tanztee
15:30 Uhr
Sonntag,
29.04.2018

open mic

Unsere offene Bühne bietet eine Plattform für Talente in Musik, Gesang, Schauspiel, Kabarett oder ähnlicher Unterhaltung. Egal, ob Du gerade die ersten Schritte als Künstler oder Musiker machst oder schon lange im Geschäft bist - auf unserer offenen Bühne kannst Du Dich vor Publikum ausprobieren. Jedes Genre ist hierbei möglich.


Komm einfach ab 20 Uhr vorbei! Das Programm wird über den Abend zusammengestellt,
Spontaneität im Programmablauf ist natürlich möglich.

Uwe führt Euch durch den Abend.
Du möchtest einfach nur zugucken, Dich überraschen lassen oder gemütlich an der Bar sitzen? Dann bist Du natürlich herzlich willkommen.
Je mehr Publikum, desto besser!

Der Eintritt ist frei!

open mic
20:00 Uhr
Montag,
30.04.2018

Sarah Olivier

Sie ist Chanteuse und Performerin gleichermaßen und auf der Bühne zeigt die Pariser Diva eine außergewöhnlichen Präsenz. Ihre künstlerische Karriere hat sie im Pariser Untergrund als eng musikalische Weggefährtin von Fantazio begonnen, mittlerweile ist sie mit sehr gutem Ruf auch auf großen Bühnen in Frankreich und dem frankophonen Raum zu Haus.

Sie scheint sich nicht entscheiden zu können zwischen Chanson Réaliste und Rock’n’roll, zwischen Punk, Blues, Jazz, Avantgarde, Kabarett und Oper. Zu Haus ist sie jedoch in allen Genres, verleiht ihren Eigenkompositionen gemeinsam mit ihren Mitmusikern extravagant-subtile, verruchte bis hochexplosive Stimmungen. Manche Songs wirken wie Theaterinszenierungen, andere rocken oder entwickeln einen tranceartigen Sog, werden zuweilen manisch, andere sind fragile Kleinode. Inspiriert von Szenen der Nacht lebt Sarah ihre Figuren expressiv aus, provoziert, kommuniziert oder hält sich zurück, alles auf höchstem künstlerischen Niveau. Man spürt auch ohne französische Sprachkenntnisse die Rage, die Leidenschaft, ihre pralle Weiblichkeit und ihre Fragilität. 2013 erschien in Frankreich ihr erstes gefeiertes Album „Pink Galina“, der insgesamt rockigere Nachfolger „Upper Cut“ ist bereits fertig aufgenommen und wird im März 2018 in Frankreich erscheinen...

Im Quartett kommt sie nun auf eine kleine Tour durch Deutschland, begleitet wird sie von ihrem langjährigen Duo-Partner Stephen Harrison am Kontrabass bzw. E-Bass, von Raphael Dumas an Gitarre und Elisabeth Keledjian am Schlagzeug.

12,-/10,- erm.

Sarah Olivier
21:00 Uhr
Mai 2018nach oben
Freitag,
04.05.2018

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit  Gast DJ Jens Stuller

5,-

Davor Tango-Practica mit Ilka, Thema des Monats:
Dynamik - voleos
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-)

(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Samstag,
05.05.2018

SWING & JIVE NIGHT
Live: The Heartfelt Covers

Seit November 2006 gibt es diese Retro-Tanzparty von und mit DJ Capt’n K.
Seit September 2010 findet sie im Haus der Sinne statt. Wie immer gibt es zu Beginn eine kurze Tanzeinführung, diesmal mit Marianne und Andi – sie bringen Euch etwas „Rockabilly"-Jive bei.

Capt’K. bedient die Tanzwütigen mit Swing, Boogie, Jive, Rock’n’Roll und dem auch inzwischen im Haus der Sinne zum Kult gewordenen Line Dance „Stroll“.
Live on stage spielen The Heartfelt Covers erstklassigen authentischen Rock’n’Roll der 50er. Also eine Party wo kein Auge und keine Kehle trocken bleibt. Dresscode (kein Muß): 20 bis 50er Jahre Style.

www.harald-hertel-dj.de/
www.harald-hertel-rocknroll.de/rocknroll_theheartfeltcovers.html


Eintritt: 6,- € im Style, 8,- € normal.

SWING & JIVE NIGHT
21:00 Uhr
Sonntag,
06.05.2018

Weißtunoch - Lieder von Gundermann

„Nach dem Konzert ist vor dem Konzert!
Gundis Lieder hören - in einem "etwas anderen" Programm.

Jörg Endesfelder und Mario Marcello Stein verstehen es immer wieder, ihren Gundermann-Abenden mit etwas persönlicheren Interpretationen mehr Tiefe zu geben. Was mich dabei besonders freut: Es bekommen auch mal weniger oder gar nicht bekannte Songs von Gundermann die ihnen gebührende Beachtung. Auch die von Jörg vorgetragenen Texte - Gedanken, die ich bei vielen anderen Interpreten zu häufig vermisse - geben der Veranstaltung eine ganz andere als die gewohnte Konzert-Atmosphäre. "Weißtunoch - Lieder von Gundermann".
Die Verbindung von Gitarre und Gesang mit einem Cello lässt Gundis Lieder auf eigenartige Weise noch intensiver wirken. Bemerkenswert sind die Bestrebungen Jörgs, Gundermann zwischen den vorgestellten Liedern auch durch Textbeiträge "sprechen" zu lassen. So ergibt dieses Programm ein geschlossenes Ganzes mit Erlebnisinhalten, die über ein übliches Konzert hinausgehen. Man merkt sehr bald, dass sich hier jemand wirklich Gedanken gemacht hat ... und darauf lege ich persönlich ganz großen Wert.“
Volker Matthias Grube

10,- / 8,- erm.

Weisstunoch - Lieder von Gundermann
19:00 Uhr
Freitag,
11.05.2018

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit DJ Michael Watson

5,-

Davor Tango-Practica mit Ilka, Thema des Monats:
Dynamik - voleos
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-)

(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Freitag,
18.05.2018

Tangobar live: Julia und Daniel Tango Project

Julia, Cellistin aus Polen, hat viele Jahre klassische Musik gespielt. Daniel, Pianist aus Israel, kommt vom Jazz. Eines Tages trafen sie sich, waren vom Tango fasziniert und eine neue Mischung war geboren. Gemeinsam lieben sie es alte argentinische aber auch polnische Tangos zu spielen.
Julia Bilat – Cello, Gesang
Daniel Schwarzwald - Piano

Drumherum Tango argentino & non argentino
mit DJ Thomas Henschel

10,-

Davor Tango-Practica mit Ilka,
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-) Thema des Monats:
Dynamik - voleos
(inkl. Milonga/Konzert jeweils 15,-)

Tangobar live: Julia und Daniel Tango Project
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Freitag,
25.05.2018

Tangobar

Tango argentino & non argentino
mit DJ Thomas Henschel

5,-

Davor Tango-Practica mit Ilka, Thema des Monats:
Dynamik - voleos
19h Anfänger (6,-)
20h Fortgeschrittene (8,-)

(inkl. Milonga jeweils 10,-)

Tangobar
21:30 Uhr
Tangopraktika
Anfänger:
19.00 - 20.00
Fortgsch.:
20.00 - 21.30
Samstag,
26.05.2018

Elephant Baboom & Broken Jug Ramblers

Die sechsköpfige Berliner Band Elephant Baboom lädt euch ein, mit ihnen zu singen und zu tanzen.Sie bieten vom feinen französischem Chanson zum Nachdenken und Träumen über irische Pub-Stücke zum Mitsingen bis hin zu fetzigem Folk mit deutschen Texten zum Swingen und Tanzen alles was zu einem runden live-Musik-Abend dazu gehört. Und alles aus eigener Feder. Begleitet von Geige, Akkordeon, Bouzouki, Posaune, Gitarre, Melodica, Klarinette, Mandoline, Kontrabass und Schlagzeug nimmt euch die Band mit auf eine musikalische Reise quer durch Europa.

Die Broken Jug Ramblers bereichern die Bühnen und Straßen Berlins mit ihrer originellen Musik, inspiriert von Old Time Folk Traditionals aus den Bergen Nordamerikas und den britischen Inseln. Die Ramblers spielen ihre eigenen Kreationen gemischt mit traditionellen Folksongs, wobei neben klassischen Folk Instrumenten wie Gitarre, Geige, Banjo und Mandoline auch markante, umfunktionierte Haushaltsgegenstände aus den frühen Tagen des appalachischen Hillbilly Folk zum Einsatz kommen, wie Löffel, Waschbrett oder ein Waschzuber Bass. Im Juni 2016 brachten sie ihre erste EP „Live in Kreuzberg“ heraus, im Dezember 2017 folgte das erste Album „Hold your Own“.

www.youtube.com/channel/UC8c2nKTg26D3kADxoXl7CwQ

www.youtube.com/watch

8,- / 5,- erm.

Elephant Baboom & Broken Jug Ramblers
20:00 Uhr
Sonntag,
27.05.2018

Swing & Jive Tanztee

Immer am letzten Sonntag im Haus der Sinne Tanztee diesmal mit DJ Johnny: Gemütlicher Kaffeeklatsch bei bester Tanzmusik für Lindy Hopper, Balboas, Jiver und Boogies.

www.facebook.com/johnny.burnette.58

 

15:30 - 19:30 Uhr

Eintritt 4,-

Im Anschluss findet das open mic statt!

Swing & Jive Tanztee
15:30 Uhr
Sonntag,
27.05.2018

open mic

Unsere offene Bühne bietet eine Plattform für Talente in Musik, Gesang, Schauspiel, Kabarett oder ähnlicher Unterhaltung. Egal, ob Du gerade die ersten Schritte als Künstler oder Musiker machst oder schon lange im Geschäft bist - auf unserer offenen Bühne kannst Du Dich vor Publikum ausprobieren. Jedes Genre ist hierbei möglich.

 

Komm einfach ab 20 Uhr vorbei! Das Programm wird über den Abend zusammengestellt,
Spontaneität im Programmablauf ist natürlich möglich.

Uwe führt Euch durch den Abend.
Du möchtest einfach nur zugucken, Dich überraschen lassen oder gemütlich an der Bar sitzen? Dann bist Du natürlich herzlich willkommen.
Je mehr Publikum, desto besser!

Der Eintritt ist frei!

open mic
20:00 Uhr
Juni 2018nach oben
Sonntag,
03.06.2018

CAYOUX

Ein Kontrabass.
Eine Frauenstimme.
Eine Komposition von Beidem.

Mehr brauchen die beiden Musiker Annika Bosch und Marcel Siegel aus Weimar nicht, um von den großen Themen zu erzählen.
Die schwingenden Saiten des Basses surren mal tief und sanft, mal tönen sie dynamisch und prägnant. Währenddessen streift ein klarer und vielgestaltiger Gesang darüber.
Nach dem Konzert bleiben die Zuhörer beschwingt und beseelt zurück, und staunen, welch ein facettenreicher Klangteppich mit einer Stimme, einem Bass und einigen Loops möglich ist.

2013 veröffentlichte CAYOUX ihr Debütalbum VILÉN, welches aufgrund der Nachfrage inzwischen auch auf Vinyl gibt.
Sie spielten auf den unzähligen Konzerten - unter anderem auch als Vorband von BOY, CHAPEAU CLAQUE und MARCEL BRELL.
Aktuell arbeiten sie an ihrem neuen Album, sodass Konzertbesucher auch auf brandneue Songs hoffen können.

www.cayoux.com
www.youtube.com/watch

10,- / 8,- erm.

Cayoux
20:30 Uhr
Donnerstag,
07.06.2018

Bulgarian Voices Berlin 

Bulgarian Voices Berlin ist ein multinationaler Frauenchor unter der Leitung der bulgarischen Dirigentin Boryana Velichkova. Zu dem Repertoire des Berliner Chores gehören traditionelle Bulgarische Lieder, die in ursprünglichen wie auch zeitgenössischen Arrangements vorgetragen werden. 

Mitreißende Harmonien, kraftvolle Stimmen und komplexe Ornamentik sorgen hierbei für Gänsehaut. Der Chor transportiert die Magie und Mystik ferner Landschaften und singt Lieder, die von Liebe, schweren Zeiten, Freude und Freiheit erzählen. 

 

www.bulgarianvoicesberlin.de

https://www.youtube.com/watch

Bulgarian Voices Berlin
20:00 Uhr
September 2018nach oben
Donnerstag,
27.09.2018

DISTRICT FIVE QUARTET

Die vier jungen Musiker, allesamt in ihren Zwanzigern, gelten als etwas vom Aufregendsten, was die Schweizer Jazzszene momentan zu bieten hat. Als Antipoden einer schnelllebigen Projektkultur haben sich District Five Zeit gelassen mit ihrem Debutalbum.

Nun werfen sie mit "Decoy" dem Albumtitel entsprechend einen verführerischen Köder. Den konventionellen Jazz zu transzendieren, ein Statement abzuliefern liegt diesem Studioalbum als Absicht zugrunde – es soll anders tönen als das District Five Live-Erlebnis und anhand der Nutzung der Studiomöglichkeiten den elektronisch unterfütterten Klangkosmos erschliessen, den das Quartett in den Ohren hat.

Gleich ob gelassen fliessend oder schwerelos schweifend in der Weitläufigkeit von ambientalen Soundscapes, gleich ob die geballte Energie freier Improvisation die Songstruktur erschüttert oder eruptive Klangballungen und hartkantige Grooves die physischen Aspekte der Musik betonen: Die vielschichtige Tonkunst von District Five besticht durch Direktheit und entwickelt einen hypnotischen Sog.
(Text: Florian Keller)

www.districtfivequartet.com/

www.youtube.com/watch

8,- / 6,- erm.

DISTRICT FIVE QUARTET
20:30 Uhr
Loader: Daten werden geladen
NEWSLETTER
In unserem Newsletter informieren wir monatlich über alle anstehenden Veranstaltungen, Events und Konzerte.
Freut Euch mit uns über inspirierende Erlebnisse und interessante Begegnungen.